Die Geburtsgrotte unterhalb der Geburtskirche in Betlehem . Auf dem silbernen Stern stehen die lateinischen Worte: «HIC DE VIRGINE MARIA JESUS CHRISTUS NATUS EST»
«Hier wurde von der Jungfrau Maria Jesus Christus geboren.»

Seit 1986 besucht jedes Jahr im Advent ein Kind aus Österreich den Geburtsort Jesu. Die kleine Flamme, die es aus der Geburtsgrotte mit dem Flugzeug nach Österreich bringt, wandert von dort in über dreissig europäische Länder sowie nach Übersee. Das «Friedenslicht aus Betlehem» hat 1993 zum ersten Mal den Weg in der Schweiz gefunden und ist zu einem neuen Weihnachtsbrauch geworden.

Wir sind eingeladen, dieses Licht mit nach Hause zu nehmen oder es weiterzuschenken!

Gerade in dieser aktuellen Corona-Pandemie ist dieses kleine Licht nicht nur ein Symbol für den ersehnten Frieden im Heiligen Land, sondern auch für die Hoffnung, dass uns das Licht des Glaubens durch diese besondere Zeit begleiten möge.

Ein Licht, das uns verbindet

Friedenslicht-Kerzen (Brenndauer ca. 9 Tage) sind für Fr. 10.- in der Kirche erhältlich oder man kann mit eigenen Kerzen das Licht mitnehmen.

Ein Impuls für eine Feier zu Hause steht zur Verfügung und kann mitgenommen werden.

Möge das Friedenslicht uns gerade auch in dieser schwierigen Zeit verbinden und uns erfahren lassen, dass auch die «Corona-Dunkelheit» erhellt wird durch Licht, das uns geschenkt wird und das wir weiterschenken können.

Seelsorgeteam, Pfarreirat

Information zu den Gottesdiensten in unserem Seelsorgeraum

Seit dem 1. Dezember 2020 ist die Teilnehmerzahl an Gottesdiensten und Feiern auf 50 Personen festgelegt. Das Schutzkonzept des Bistums vom 28. Mai bleibt gültig. Somit gelten weiterhin:

Händedesinfektion – Abstand halten – Schutzmaske

Wir danken allen für das Verständnis und für die Einhaltung der Massnahmen.

Seelsorgeteam
Pfarreirat

.

Krankenkommunion

Jesus pflegte Kommunion mit den Menschen, besonders mit den Kranken. Das lateinische Wort communio bedeutet Gemeinschaft. Wenn Jesus sich um die Kranken kümmerte, stellte er Gemeinschaft mit ihnen her und von vielen biblischen Gestalten wurde der Wunsch nach Gemeinschaft erwidert und es kam zur Stärkung, zur körperlichen und seelischen Heilung des kranken Menschen.

Kommunion ist Gemeinschaft, ist Zeichen und Ausdruck unseres Glaubens, dass uns durch Jesus Christus Leben, Kraft und Liebe geschenkt wird – in gesunden und in kranken Tagen, in glücklichen und in schwierigen Lebensphasen.

Als Pfarrei feiern wir communio, Gemeinschaft in der Eucharistie. Leider ist der Weg in die Kirche für ältere und gebrechliche Menschen oft nicht mehr möglich. Gerade auch in der Corona-Zeit ist die Teilnahme an der Messe nicht allen möglich.

Dem Seelsorge-Team liegt es am Herzen, dass die Gemeinschaft mit Christus und mit der Kirche vor Ort nicht verlorengeht. Gerne bringen wir deshalb die Kommunion nach Hause. Falls sie oder jemand von ihren Familienangehörigen gerne die Kommunion möchte, melden sie sich bei Pfarrer Thomas oder Germana, bei den Sakristaninnen oder den Pfarreiräten.  Wir werden dann gerne mit ihnen Kontakt aufnehmen.

Seelsorge-Team, Pfarreirat

Hier der Link zum Flyer Krankenkommunion

Glockenspiel 

Zum 150-jährigen Jubiläum unserer Pfarrei erklang von unserem Kirchturm das Glockenspiel.
«Ds Unnerschla» ist nicht nur eine Tradition aus der Vergangenheit, sondern ist auch für die
Gegenwart etwas Besonderes. Dem Initianten Rainer Brigger und den Glockenspielern Jörg und
Hans Peter Abgottspon und Xaver Furrer danken wir, dass sie diesen Brauch wieder aufleben
lassen und so manchen Anlass und Feiertag unserer Pfarrei aufwerten.

© Copyright - Dreifaltigkeitspfarrei Staldenried | powered by BAR Informatik